Was ist Akupunktur?

Akupunktur ist die Therapie der Nadel, welche auf die Informationsübertragung im Körper gerichtet ist. Dessen Informationskanäle sind die sogenannten Meridiane, welche unseren Körper wie Flüsse durchziehen und aus vielen einzelnen Punkten an der Körperoberfläche bestehen. Alle Punkte haben eine Wirkung zu den entsprechenden Organen und Einfluss auf verschiedene Körperfunktionen von Haut, Drüsen, Sinnesorganen, Bewegungsapparat, Stoffwechsel usw.

 

Wird der Energiefluss in den Meridianen beeinträchtigt entwickeln sich Unwohlsein, Schmerzen und Krankheiten. Durch die Nadelung spezifischer Akupunktur Punkte, wird dem Körper einen gezielten Reiz vermittelt welcher die entsprechenden Funktionsbereiche anspricht. Im chinesischen werden die Akupunktur Nadeln "Pfeiler der Seele" genannt. Dies deutet darauf hin, dass alle Akupunktur Punkte anhand ihrer Qualität und dem entsprechenden Punkte-Namen, auch eine psychologische Wirkrichtung in sich tragen. Je nach Behandlungsebene werden eher körperliche oder psychische Aspekte von Erkrankungen angesprochen aber grundsätzlich ist das eine nicht vom andern zu trennen.

Angst vor Nadeln? Akupunktur muss nicht schmerzhaft sein

Aus der japanischen Meridian Therapie hervorgegangene Akupunktur Stile unterscheiden sich sowohl in der Diagnostik wie auch in der Behandlung von den chinesischen Akupunktur Stilen (TCM). In China wird Akupunktur als Nervenstimulation angesehen und die Nadeln werden relativ tief eingestochen. In Japan haben sich Akupunktur Stile über Jahrhunderte hinweg in eigene Diagnose- und Behandlungssysteme weiterentwickelt. In der japanischen Meridian Therapie, wird für jede Nadel ein Führungsröhrchen verwendet womit die Nadel nur wenige Millimeter unter die Haut eingetippt wird. Dies ermöglicht einen sanften bis schmerzfreien Einstich. Es werden keine Nervenreize (Schmerzen) ausgelöst wodurch viel feinere Steuerungsmechanismen des Körpers angesprochen werden. Dieser Ansatz ist nicht nur dem japanischen Volk sondern auch uns in Europa deutlich zugänglicher, da wir wohl feinfühliger und empfindsamer gegenüber Schmerzen sind.